Polyamorie und offene Beziehung als Ausrede

Ich bin ein großer Fan von alternativen Beziehungskonzepten, von Offenheit, Freiheit und Neugierde. Aber es kann sich auch um Selbstbetrug handeln. Darum soll es in diesem Beitrag gehen.

Wann ist ein alternatives Beziehungskonzept keine gute Idee?

Ich bin ein großer Fan von alternativen Beziehungskonzepten, von Offenheit, Freiheit und Neugierde. Ich mag es, wenn sich Menschen Gedanken machen, jenseits der gesellschaftlichen Moral nach Lösungen für ihre Beziehungsprobleme zu suchen. Aber es kann sich auch um Selbstbetrug handeln. Darum soll es in diesem Beitrag gehen.

Definition Polyamorie vs. Offene Beziehung

Die Definition von Polyamorie lautet: Mehrere Liebesbeziehungen langfristig und vertrauensvoll zu führen. Jemand, der alles vögelt, was nicht bei drei auf dem Baum ist, lebt meiner Ansicht nach keine Polyamorie. Aber weil das so viel netter klingt wird die Bezeichnung gern als Beschönigung eines starken Sexualtriebes benutzt.

In einer offene Beziehung geht es um die Freiheit andere Partner, insbesondere Sexualpartner, zu haben. Es gibt Polys, die in offenen Beziehungen leben und andere nicht.

Fremdverliebt – Beziehung öffnen?

Der Wunsch nach einer offenen Beziehung oder einer Polyamorie kann auch eine Ausrede sein. Hä? Was meint sie denn jetzt damit?

Immer wieder buchen mich Menschen, die sich fremdverliebt haben, in der Hoffnung, ich würde ihrem “konservativen” Partner oder Partnerin klar machen, dass es eine gute Idee wäre, die Beziehung zu öffnen und als Dreiecksbeziehung weiter zu führen.

Im Coaching grabe ich dann nach den tieferen Motiven, die hinter dem Wunsch nach einer Öffnung stecken. Anstatt Neugierde oder Freiheit stoße ich ganz häufig auf Angst. Auf eine blanke und krasse Angst. Meinen Klienten ist das jedoch bisher nicht bewusst gewesen. Sie lesen von Polyamorie und glauben die Lösung für ihr Problem gefunden zu haben.

Aufnahmegebühr: 129,00 € (einmalig) + Mitgliedsgebühr: 59,- €/Monat = 188,- € im ersten Monat und 59,- € jeden weiteren Monat. Oder 590,- €/Jahr (ohne Aufnahmegebühr). Du spart 247,- € gegenüber der monatlichen Option!

Angst vor Liebeskummer

Es kann sein, dass es “nur” die Angst vor Liebeskummer ist, wenn man die neue Person wieder loslassen muss. Da liegt der Gedanke natürlich nahe, diese Person einfach zu behalten und in das bestehende Liebesleben zu integrieren. Sobald jemand mehr als eine Person liebt, besteht natürlich die Sorge, einer dieser Personen zu verlieren.

Es kann aber auch sein, dass die neue Person ein Pflaster auf eine alte Wunde ist, um die sich keiner kümmern will. Zack – mit einer neuen Liebe lässt sich der alte Schmerz wunderbar überdecken und verdrängen. Doch weg und gelöst ist das ursprüngliche Problem dennoch nicht. Irgendwann platzt es wieder auf.

Negative Gefühle dämpfen

Weiter kann es sein, dass ein Mensch eine Fremdliebe dazu benutzt, die eigenen negativen Gefühle zu mildern oder zu verdrängen. Um eine Leere zu füllen, eine Angst oder um Selbstzweifel zu bekämpfen. Doch das funktioniert nicht. Die Gefühle bleiben dennoch, auch wenn sie im Moment nicht wahrnehmbar sind.

Wir können uns nicht vor Schmerz und Leid schützen. Es ist Teil unseres Lebens, auch mal jemanden loslassen zu müssen, den wir lieben. Es ist Teil des Lebens, eine Beziehung beenden zu müssen, weil der Partner mit der Eifersucht nicht klar kommt. Wir alle sind monogam aufgewachsen, neue Konzepte lassen sich nicht mal eben etablieren und manche Menschen haben dazu auch gar keine Lust.

Fremdverliebt - was jetzt?

Mein Online-Programm Fremdverliebt – Was jetzt? ist genau richtig für dich, wenn du dir Unterstützung dabei wünschst, dein Gefühlschaos zu reflektieren und eine Entscheidung zu treffen, die sich für dich gut anfühlt.

In 10 Modulen lernst du, deine Gefühle zu akzeptieren, die Situation für dich einzuordnen, dir über deine eigenen Ziele und Wünsche klar zu werden und nach konstruktiven Lösungen für deine Zukunft zu suchen.

Pseudo Befriedigung

Oder die Liebelei wird benutzt um gute Gefühle und einen Ausstoß des Belohnungshormons Dopamin zu erzeugen. Diese Pseudo-Befriedigung des Gehirns kann in Form von Zucker, Alkohol, Sex oder Verliebtheit passieren. Langfristig hilft das aber nicht, die Ziele zu erreichen und die Partnerschaft zu festigen. Sondern kann genau das Gegenteil bedeuten. Die Lanzeitbeziehung geht daran zugrunde.

Somit kaufe ich nicht jedem Kunden den Wunsch ab, wirklich offen leben zu wollen. Manchmal geht es um völlig andere Dinge und das Öffnen der Beziehung ist nicht die beste Lösung.

Paarberatung hilft

Wenn du herausfinden möchtest, ob deine Beziehung eine Öffnung vertragen kann, melde dich für ein Coaching. Gemeinsam finden wir schnell heraus, ob das eine gute Idee ist oder ob du auf dem Holzweg bist. Falls dein Partner ein solches Experiment wagen will und du dir unsicher bist, ob du das mittragen kannst, melde dich auch.

Auf meiner Seite und meinen Social-Media-Kanälen findest du jede Menge kostenfreie Information, um deine Beziehung neu zu gestalten. Wenn du direkt mit mir arbeiten willst, kannst du hier ein Coaching für dich oder für euch als Paar buchen.

Leben darf leicht gehen und Spaß machen. Liebe auch!

Herzlichst
Melanie

Wenn du Fragen hast… 

…werde Mitglied im Liebe Leben Premium Membership.

Dort kannst du anonym Fragen stellen und Antworten bekommen, du kannst Workshops besuchen und die Aufzeichnungen aller Coaching- und Q&A-Calls anschauen. Damit bekommst du genau das Coaching, das dich weiterbringt, ohne dass du selbst gecoacht werden musst. Und natürlich kannst du auch ein Coaching (und einen liebevollen Tritt in den A…) bekommen, wenn du das möchtest. Alle Online-Kurse sind in LLP enthalten.